Rehfelder Turnhalle energetisch saniert

Rehfelde, den 07.12.2016
Vorschaubild : Rehfelder Turnhalle energetisch saniert

In den Sommerferien 2016 wurde die Turnhalle der Grundschule Rehfelde weiter modernisiert. Die energetische Sanierung ist zum größten Teil abgeschlossen. Es fehlen noch die Sanierung des Sockels mit der Erneuerung des Regenablaufes sowie die Turnhalleninnenbeleuchtung. Hier soll noch auf LED-Technik umgestellt werden.

Was wurde nun konkret unternommen, um die Bewirtschaftungskosten der Turnhalle zu senken und so einen nachhaltigen Klimaschutz zu bewirken.

Mit der Planung der Sanierung wurde das Ingenieurbüro Trenczek aus Strausberg beauftragt. Im Vorfeld der Sanierung musste sich noch geeinigt werden, ob das Ersetzen der großen Fensterfront mit Hilfe einer Holzkonstruktion oder mit einer massiven Bauweise ausgeführt wird. Es wurden beide Varianten betrachtet, Vor- und Nachteile abgewogen und sich dann für die Holzkonstruktion entschieden. Hierbei ist besonders auf den nicht nötigen Mauertrocknungsprozess und die damit verbundene kürzere Bauzeit eingegangen worden, hatten sich doch die Gemeindevertreter im Vorfeld mit der Leitung der Grundschule geeinigt, dass möglichst eine komplette Sanierung in den großen Sommerferien stattfinden sollte.

Vor dem Hintergrund eines völlig überteuerten und niemals fertig werdenden Flughafens ist es doch erwähnenswert, dass die ausführenden Firmen die Kosten wie auch die Bauzeit eingehalten haben und so mit Beginn des neuen Schuljahres die Turnhalle wieder voll umfänglich genutzt werden konnte.

Die Vielzahl der sich in den Sommerferien konzentrierenden Baumaßnahmen zur Sanierung, zum Umbau und zur Verbesserung der Brandschutzeigenschaften in Schulen der Region bedingen erfahrungsgemäß Kapazitätsengpässe bei den Fachfirmen und so oft auch Schwierigkeiten, die Termine zu halten. Nicht so hier in der Turnhalle der Grundschule Rehfelde. Sie konnte pünktlich zum Schuljahresanfang vollumfänglich wieder genutzt werden.

Mit dem Start der Ferien am 21. Juli 2016 wurde die Baustelle eingerichtet und die große Fensterfront ausgebaut. Die einzelnen Fensterteile waren sehr schwer, hatten aber keinen entscheidenden energetischen Wert für die Turnhalle. Mit einer Infrarotkamera wäre die große Fensterfront im Winter nur ein großer roter Fleck gewesen, die die Wärme perfekt nach außen transportiert hätte.

Die Firma H & F Compaktbau GmbH aus Strausberg übernahm als einzige Angebotsfirma den Aufbau der ehemaligen Fensterfassade. Auf eine Pfostenriegelfassade mit großen Fensterflächen wurde verzichtet, da das die Kosten fast verdoppelt hätte. So wurden ein Holzrahmenbau mit eingebauter Mineralwolle (20 cm) sowie eine dahinter liegende Dampfsperre (PE-Folie) auf dem alten Fensterfundament errichtet. Diese wurde von Innen mit lackierter OSB-Platten verkleidet und von außen mit einer hinterlüfteten, beschichteten Blechpaneelschalung abgedichtet. Ein Insektenschutzgitter schützt dabei die Unterkonstruktion vor Befall.

Die zehn Fenster und eine neue Feuerschutztür für den Heizungsraum wurden von der Firma Bernd Knop GmbH aus Templin geliefert und eingebaut. Es wurden doppelt verglaste Fenster mit einer elektrischen Fensterflügellüftung eingebaut, so ist eine elektrische Kipplüftung möglich. Wichtig ist hier, dass die Nutzer nach Benutzung der Halle ordnungsgemäß lüften und anschließend die Fenster wieder verschließen. Die feuchte Atem- und Transpirationsluft muss aus der Halle transportiert werden, um Bauschäden vorzubeugen. Dabei sollte möglichst die kostenintensive Wärme in der Halle verbleiben. Große Bauteile speichern die Wärme hervorragend, so dass ein vernünftiges Lüften nur einen begrenzten Einfluss auf den Energieverlust hat.

Die Turnhalle wurde dann mit einem Wärmedämmverbundsystem eingepackt. Leider musste aus Kostengründen auf den Sockel verzichtet werden. Die Dachkonstruktion wurde ja schon im Zuge der Errichtung der Fotovoltaikanlage gedämmt. Für diese Arbeiten hatten sich drei Firmen beworben. Der Zuschlag ging an das wirtschaftlich günstigste Angebot der Firma Form+Farbe aus Seelow. Als Fassaden-Dämmplatten wurde 12 cm Mineralwolle verwendet. Sie zeichnen sich durch eine bessere Ökologie als Polystyrol aus und sind rissfester sowie diffusionsoffen, so dass Feuchtigkeit aus den Wänden nach außen abgegeben werden kann. Auf den Dämmplatten wurde Armierung gestrichen und dann mit einem farbigen Mineralputz versehen. Unter die Fenster vor dem Fußballfeld kam vorher noch Panzergewebe zum Schutz gegen geschossene Bälle zum Einsatz.

Jetzt ist es wichtig, dass möglichst schnell der Sockel noch eingepackt wird. Gerade in den Wintermonaten stellt jetzt der ungedämmte Sockel eine Wärmebrücke dar, an der sich die Feuchtigkeit aus der Halle von innen an die Fugen setzt. Sollten sich die Fugen schwarz färben, entsteht dort Schimmelbefall, der dann schnellstens durch Sockeldämmung unterbrochen werden muss.

Nun kann gespannt auf die witterungsbereinigten Wärmeverbrauchsdaten der sanierten Turnhalle gewartet werden. Zeigen sie doch die Energieeinsparung der Sanierungsmaßnahme, die dann auch in Geldwert und Emissionseinsparung errechnet werden kann.

 

Jens Lemme

Klimaschutzmanager der Gemeinde Rehfelde

 

Foto: Marc Boberach - pixelio.de

 

Foto: Foto - Marc Boberach - pixelio.de

Weitere Informationen: