Projekttag mit der Geschichtswerkstatt

Rehfelde, den 13.07.2015
Vorschaubild : Projekttag mit der Geschichtswerkstatt

(GS) Seit wann existiert das Dorf Rehfelde? Wie viel Straßen gibt es im Ort, wann entstanden sie und welche Namen hatten sie? Warum hat Rehfelde so viele Ortsteile? Wie viel Einwohner zählte das Dorf im Laufe der Jahrhunderte? Wie sah Rehfelde früher aus? Hatte der Ort eine Mühle? Diese und unzählige weitere Fragen stellten die Schüler der Klassen 4a und 4b den Mitgliedern der Geschichtswerkstatt Rehfelde e.V. am 13. Juli aus Anlass des Projekttages an der Rehfelder Grundschule.

Auf mehreren Stationen erfuhren die fast 40 Kinder so manches Wissenswertes aus rund 800 Jahren Geschichte Rehfeldes, u. a. über die Rolle des Klosters Zinna, die Schule, die Kirche und das Wappen. Beeindruckend für die Jungen und Mädchen war das Standardwerk der Geschichtswerkstatt zur Historie des Barnimdorfes, das nunmehr in zweiter Auflage erschienen ist.

Wie schon vor einem Jahr stand auch dieses Mal Hannelore Bergemann, eine erfahrene Geschichtslehrerin aus Hohen Neuendorf, dem Verein mit Rat und Tat zur Seite, erarbeitete die Unterrichtskonzeption und bereitete die Arbeitsmappen vor.

Nach vier Stunden wollten die Begeisterung und die Neugier der Schüler noch immer kein Ende nehmen, was die Beteiligten zu dem Schluss kommen ließ, dass ehrenamtliches Engagement ein attraktives Bildungs- und Freizeitangebot bereitstellen und eine Vielfalt von Gelegenheiten für den Wissenserwerb bieten kann. Schule und Geschichtswerkstatt vereinbarten, auch künftig weiter eng zusammenarbeiten und auch 2016 den Projekttag Geschichte durchzuführen.